MC Werder/Havel e.V.

Wassersportverein

Motorkraft / Muskelkraft

Durch Die Uns Bekannte Wublitz - Nach Marquardt

Langsam nähern sich die Schiffe und Boote der Einfahrt zur Wublitz.
Kajaks, Motorboote, Kanus! Eine Vielzahl von Wasserfahrzeugen.
Die größte Armada, die es in der langen Geschichte des MC Werder wohl je gegeben hat.
Es herrscht gespannte Ruhe.
Der Startcode: 2608171130.
Das Signal ertönt !

  • Bild01Bild01
  • Bild02Bild02
  • Bild03Bild03
  • Bild04Bild04
  • Bild05Bild05
  • Bild06Bild06
  • Bild07Bild07
  • Bild08Bild08
  • Bild09Bild09

Simple Image Gallery Extended


Die Schiffsmotoren dröhnen. Die Paddel und Treter tauchen ins Wasser. Adrenalin schießt in die Muskeln, Diesel und Benzin in die Kolben. Jeder, der bei dem Abenteuer mit dabei ist,
will der Erste sein. Die Motorboote fallen nach Steuerbord zum kleinen Zernsee ab und wir in die Wublitz ein.

Kaum sind die Motorboote ausser Sicht, bildet sich auch die Muskelkraft etwas zurück und besinnt sich auf das Normalmaß. Dennoch, in der Ruhe liegt die Kraft. Wir konservieren unsere Kraft und vergessen nicht das Ziel.
Es gibt einfach viel zu viel zum Sehen. Verwunschene Seitenarme, Kormorane, Fischreiher, Schwäne - weiß und grau (ein Wassersportfreund meint sogar, er sehe einen Grünen). Die Fahrt ist ein Genuß. Durch ein Labyrinth von Wasserpflanzen arbeiten wir uns dem Ziel immer näher.

Plötzlich meldet ein VB (Vorgeschobener Beobachter: das sind unsere Profipaddler und Pfadfinder durch das Labyrinth der Wasserpflanzen): "Am Horizont erscheint die Küste von Marquardt".
Ein Blick durchs Glas: Ziel erfasst. Ein weiterer Blick gilt der Motorkraft. Zur Hebung der Moral wird vermeldet: Keine Motorkraft in Sicht.
Diese Worte sind wie ein Jungbrunnen und wirken Wunder. Adrenalin schießt plötzlich wieder durch die Muskeln. Es wird gepaddelt, getreten, gehofft. Jeder will der Erste sein. Unter gegenseitigen Anfeuerungsrufen nähern wir uns unaufhaltsam den unbekannten Ufern von Marquardt. Wir springen aus den Booten und waten stürmisch an den Strand. Derjenige von uns, der das Banner des MC Werder in den Sand rammt, nimmt das Land für uns in Besitz. Die am Strand anwesenden einheimischen Marquartdianer haben sich inzwischen gesammelt und etwas verstört vom Ufer ins Landesinnere zurück gezogen.
Wer hat das Banner unserer Landungsflotte mitgenommen? Verdammt, es ist bei der Motorkraft! Aber der freundliche Trost der Eingeborenen lässt nicht lange auf sich warten.

Auch die Motorkraft ist nicht faul. Sie kämpft sich wie wir nach Marquardt, wird mit großem "Hallo" willkommen denn Sie bringt Proviant und Nachschub. Die Mannschaft wird mit Hilfe der Kleinboote ausgeschifft und die Ladung an Land gebracht. Ein Blick dann in die zahlreiche Runde. Alle wohlauf und gesund. Keine Verluste. Die feierliche Landnahme kann beginnen.

Der Heimweg aus der Neuen Welt gestaltet sich dann etwas härter. Die Gewissheit aber, im MC Werder seine daheim gebliebenen Lieben und/oder ein kühles Bier im Arm zu halten, gibt Kraft und Zuversicht.

So geht ein guter Tag zu Ende und mit zunehmendem Labsal von Geist und Körper werden die Erlebnisberichte des heutigen Unternehmens immer blumiger.

Bericht: Gerhard Kramer